Horror Vacui


Horror Vacui
Họr|ror Va|cui , der; - - [lat. = die Angst vor dem Leeren]:
von der aristotelischen Physik ausgehende Annahme, die Natur sei überall um Auffüllung eines leeren Raumes bemüht.

* * *

I
Horror Vacui
 
In der scholastischen Philosophie blieb bis zur Entdeckung des Luftdrucks in der Physik durch E. Torricelli (1643/1644) die Vorstellung beherrschend, dass die Natur vor einem leeren Raum einen Abscheu habe und diesen mit allen Mitteln auszufüllen suche. Diesen Gedanken formulierte der französische Dichter François Rabelais (um 1494-1553) in seinem fünfbändigen Romanzyklus »Gargantua und Pantagruel« in der lateinischen Form natura abhorret vacuum »Die Natur schreckt das Leere ab«. Darauf geht der Ausdruck Horror Vacui »das Grauen vor dem Leeren, dem Nichts« zurück. Man bezieht ihn heute ganz allgemein auf Situationen, in denen jemand befürchtet, dass plötzlich alles bisher Tragende und Sinngebende nicht mehr vorhanden sein wird, also ein politisches oder kulturelles Vakuum droht. Gelegentlich wird scherzhaft mit »Horror Vacui« auch ganz konkret die Angst vor gähnender Leere bezeichnet, die z. B. einen Veranstalter bei einem Blick durch den Vorhang in den Zuschauerraum befallen kann.
II
Họrror Vacui
 
[lateinisch »Furcht vor der Leere«], Fuga Vacui, Metus Vacui, die aus der scholastischen Naturphilosophie stammende und bis zur Entdeckung des Luftdrucks in der Physik durch E. Torricelli (1643/44) herrschende Vorstellung, dass die Natur vor einem leeren Raum einen Abscheu besitze und dieses Vakuum mit allen Mitteln und mit aller Kraft auszufüllen suche. - Im übertragenen Sinn wird der Begriff Horror Vacui von der Kunstwissenschaft angewandt auf Stilformen, bei denen das Ornament als Füllung der Fläche dominiert.

* * *

Họr|ror Va|cui, der; - - [lat. = die Angst vor dem Leeren]: von der aristotelischen Physik ausgehende Annahme, die Natur sei überall um Auffüllung eines leeren Raumes bemüht: Ü Wie von einem H. V. besessen, sucht Friedrich die riesige Bühne seines Hauses mit Chor, Extrachor und Statisterie zu füllen (taz 19. 6. 98, 23).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • hórror vacui — Loc. lat. que significa literalmente ‘horror al vacío’. Se emplea, en el campo del arte, para referirse a la tendencia a llenar todos los espacios de elementos decorativos. Es locución masculina: «El genio local se manifiesta en los diseños… …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Horror vacui — hórror vacui. (Loc. lat.). m. horror al vacío. * * * En la historia del arte, especialmente en crítica de la pintura, el término horror vacui describe el relleno de todo espacio vacío en una obra de arte con algún tipo de diseño o imagen. Es una… …   Enciclopedia Universal

  • hórror vacui — (Loc. lat.). m. horror al vacío …   Diccionario de la lengua española

  • Horror vacui — (lateinisch: Abscheu vor der Leere) bezeichnet die Hypothese, dass die Natur vor leeren Räumen zurückschrecke. Deshalb seien leere Räume bestrebt, Gas oder Flüssigkeiten anzusaugen, damit sie eben nicht mehr leer seien. Ursprüngliche Bedeutung… …   Deutsch Wikipedia

  • HORROR VACUI — (лат. – боязнь пустоты, отвращение к пустоте) идущее от Аристотеля выражение, которое употребляется для обозначения т. н. отвращения природы к пустому пространству, следствием чего является то, что везде что нибудь есть (ср. Эфир). Философский… …   Философская энциклопедия

  • Horror vacŭi — (lat.), Scheu des Leeren, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Horror vacui — Horror vacui, lat., Scheue vor dem Leeren, schrieben die mittelalterlichen Physiker der Natur zu und erklärten daraus u.a. das Steigen des Wassers in luftleeren Röhren, bis Toricelli dasselbe als die Folge des Luftdrucks nachwies …   Herders Conversations-Lexikon

  • Horror vacui — …   Википедия

  • Horror vacui — Many paintings by Outsider Artist Adolf Wölfli contain space filled with writing or musical notation …   Wikipedia

  • Horror vacui — Bote de Zamora, obra de arte califal cordobés, ejemplo de horror vacui. La expresión latina horror vacui (literalmente ‘miedo al vacío’) se emplea en la historia del arte, especialmente en crítica de la pintura, para describir el relleno de todo… …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.